[Rezension] Die Insel des Mondes – Beatrix Mannel

20130714-125223.jpg

Inhalt: Auf der geheimnisvollen Insel Madagaskar wartet ein schicksalhaftes Vermächtnis

Madagaskar 1880: Nach dem dramatischen Ende ihrer Ehe wagt die junge Paula auf der entlegenen Insel den Neubeginn. Auf der Vanilleplantage ihrer Großmutter Mathilde will sie deren Rezepte weiterentwickeln und den großen Traum vom einzigartigen Parfüm verwirklichen. Als Paula zusammen mit drei Männern den gefährlichen Weg durch den Dschungel antritt, ahnt sie noch nicht, wie sehr sich ihr Leben verändern wird. Und dann beschwört ihre Ankunft auf der verlassenen Plantage dunkle Geister der Vergangenheit herauf, die Paula in ein tödliches Spiel zwingen. Ein Spiel, das sie allein mit einem magischen Duft gewinnen kann, einem Duft, der nicht nur ihre Seele rettet, sondern auch ihr verwundetes Herz.

Über die Autorin: Beatrix Mannel studierte Theater- und Literaturwissenschaften und arbeitete dann als Redakteurin beim Fernsehen. Heute ist Beatrix Mannel freie Autorin und schreibt Romane für Jugendliche und Erwachsene. Nach Die Hexengabe und Der Duft der Wüstenrose ist Die Insel des Mondes ihr dritter Roman im Diana Verlag. Beatrix Mannel lebt mit ihrer Familie in München.

Der erste Satz: Es war schon öfter vorgekommen, dass Paula nicht wusste, wie es in ihrem Leben weiter gehen sollte, aber nun war sie an einem Punkt angelangt, an dem sie einfach nicht mehr weiter konnte.“

Meine Meinung: Eine spannende Abenteuerreise durch den Dschungel Madagaskas.

Die Geschichte beginnt direkt im Dschungel und ist so von der ersten Seite an spannend. Paula und ihre Reisegruppe, bestehend aus einem Arzt, seinem Begleiter/ Zeichner, einem sehr gläubigen Christ und einer einheimischen Dolmetscherin, sind auf dem Weg durch den Dschungel zur Königin von Madagaskar. Jeder hat ein eigenes Anliegen, dass er der Königin vorbringen möchte. Paula möchte von ihr wissen, wo sie das Stück Land ihrer Großmutter finden kann, das diese mit Vanillepflanzen kultiviert hatte. Denn sie möchte gerne das Erbe ihrer Großmutter antreten und ein einzigartiges Parfüm entwickeln.

Paulas bisheriges Leben wird in kleinen Rückblenden erzählt. Diese sind zum Glück auch so kurz gehalten, dass der Lesefluss nicht unterbrochen wird und trotzdem genug Informationen transportiert werden. Auch von dem Leben der Großmutter erfährt man einiges durch Briefe, die sie an Paulas Mutter geschrieben hat. Die Informationen zur Herstellung der Duftöle und Parfüms sind gekonnt in die Geschichte eingebracht worden, so wird man mit Informationen gefüttert, ohne dass es langweilig oder nervig wird.

Paula und ihre Mitstreiter haben eine Menge Gefahren zu bestehen und Schwierigkeit zu meistern. Außerdem befindet sich eine Person in dieser Gruppe, die mit falschen Karten spielt. Doch wer das ist, bleibt lange geheim. ^^

Paula ist eine sehr starke und mutige Protagonistin, die sich all den Gefahren des Dschungels stellt. Sie lässt sich nicht aufhalten und geht ihren Weg. Sie wirkt aber keinesfalls übertrieben oder unglaubwürdig in ihrem Wesen.

Die Autorin hat einen tollen Schreibstil, sehr bildhaft. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, mit Paula durch den Dschungel zu laufen, die Seiten fliegen nur so dahin beim Lesen. Jedes Kapitel fängt anders an. Die normalen Kapitel fangen mit einer Beschreibung eines Duftes an. Nur die Kapitel um den ‚Maulwurf‘ fangen anders an. Das Ende hätte meiner Meinung nach zwei bis drei Seiten länger und ausführlicher sein können.

Aber nichtsdestotrotz einer super spannendes Buch und eine Leseempfehlung von mir.

Fazit/Bewertung: Eine spannende und aufregende Reise durch den Dschungel von Madagaskar und der Welt der Düfte.

5 punkte

Tolle 5 von 5 Punkten.

20130709-235908.jpg

Quelle: randomhouse.de

[Wöchentliche Events] Musing Mondays #4

musingmondays_rebeccas1

by Should be Reading

Musing Mondays asks you to muse about one of the following each week…

Heute:


• Tell us what you’re reading right now — what you think of it, so far; why you chose it; what you are (or, aren’t) enjoying it.

Im Moment lese ich Tintenherz von Cornelia Funke. Es macht sehr viel Spaß, die Geschichte zu lesen. Ich habe das Buch gewählt, weil ich einfach Lust auf dieses Buch hatte…ich glaub, mit Cornelia Funke kann man gar nichts falsch machen. =) Mit dem Buch wird man in viele verschiedene Geschichten entführt und erlebt ein Abenteuer nach dem anderen.
Bild096

Inhalt: „In einer stürmischen Nacht taucht bei Meggie und ihrem Vater Mo ein seltsamer Gast auf. Er warnt die beiden vor einem Mann names Capricorn. Am nächsten Morgen reisen Mo und Meggie überstürzt zu Tante Elinor. Diese verfügt über die kostbarste Bibliothek, die Meggie je gesehen hat. Hier versteckt Mo das Buch, das an der ganzen Aufregung schuld ist. Meggie hat es vor Jahren schon einmal gelesen. Doch jetzt wird es zum Mittelpunkt eines unglaublichen, magischen und atemberaubenden Abenteuers, in dessen Verlauf Meggie in große Gefahr gerät.“

eure franny_dünn

Quellenangabe zum Inhalt: amazon.de

[Rezension] Julia – Anne Fortier

18556_Fortier_Julia.indd

Kurzinfo:

Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag………………Erscheinungsjahr: 2011

Autor: Anne Fortier………………Genre: Roman/Liebesgeschichte/Abenteuer

Seiten: 634………………Preis:9,99 EUR (Taschenbuch)

Inhalt: „Das Geheimnis um die größte Liebesgeschichte der Welt: Romeo und Julia.
Ein altes Buch lockt die junge Amerikanerin Julia nach Italien: es ist die Urfassung des Romeo-und-Julia-Stoffes und es handelt von den verfeindeten Familien Tolomei und Salimbeni in Siena. Völlig überrascht stößt Julia auch auf die Warnung ihrer verstorbenen Mutter: bis heute liege ein Fluch auf den Familien – und damit auch auf ihr. Denn ihr wahrer Name ist Giulietta Tolomei. Auf der Suche nach ihrem Erbe spürt Julia, dass sie beobachtet und verfolgt wird. Während Siena dem Palio entgegenfiebert, gerät sie in höchste Gefahr. Wird der Fluch der Vergangenheit auch ihr zum Schicksal?“

Autorenportrait: Anne Fortier ist in Dänemark aufgewachsen und promovierte dort im Fach Ideengeschichte. Ihren Mann lernte sie in Oxford kennen und zusammen zogen sie nach Amerika. Sie arbeitete bereits als Co-Produzentin bei Dokumentarfilmen und lehrte Philosophie und Europäische Geschichte an verschiedenen Unis.

Seit ihrer Kindheit ist sie fasziniert von Shakespeares Julia. Für das Buch forschten sie und ihre Mutter in Sienas Museen und Archiven.

Erster Satz:

„Angeblich war ich tot.“ (Prolog)

„Es dauerte eine Weile, bis ich wusste, wo ich anfangen sollte. (Erstes Kapitel)

Meine Meinung: Ich bin begeistert! Als erstes hatte ich das Buch in der Bibliothek entdeckt, hab es aufgeschlagen und die ersten drei Sätze gelesen und konnte es kaum noch erwarten, es zu Hause zu lesen. Ich hatte mich sooo riesig drauf gefreut, es endlich in die Hand nehmen, aufschlagen und lesen zu können. Und ich wurde nicht enttäuscht! :) Die Geschichte bietet die große Liebe und auch Abenteuer durch eine Schatzsuche. Die Geschichte wird auch nie langweilig, da es immer wieder neue Geheimnisse gibt, die ans Tageslicht kommen und immer wieder neue Verwicklungen und Intrigen, in die die Protagonistin gerät.

Julia Jacobs bzw. Giulietta Tolomei ist Mitte Zwanzig und hat in ihrem Leben bisher nicht wirklich viel erreicht und schlägt sich mit Gelegenheitsjobs durch. Sie ist immer woanders und nirgends lange. Doch dann steht plötzlich der Haushälter ihrer Tante, bei der sie aufgewachsen ist, vor ihr und sagt ihr, dass ihre Tante Rose gestorben sei. Bei der Testamentsverkündung muss sie dann feststellen, dass ihre gehasste Zwillingsschwester das Haus der Tante erbt und sie leer ausgeht. Doch Umberto, der Haushäter ihrer Tante, übergibt ihr heimlich einen Brief von Tante Rose, in dem sie von einem Schatz ihrer Mutter in einem Bankschließfach in Siena/Italien erfährt und dass ihr eigentlicher Name Giulietta Tolomei sei. Umberto ermuntert sie nach Italien zu fliegen und diesen Schatz zu finden. Doch als sie in Italien ankommt und die Bank aufsucht, bekommt sie nur eine kleine Kiste mit Papieren und einer alten Ausgabe von Romeo und Julia. Kein Geld, keine Diamanten, nichts, was Giulietta verwerten könnte. Doch dann schaut sie sich die Papiere näher an und entdeckt, dass es sich dabei größtenteils um ältere Versionen von Shakespears Romeo und Julia handelt. Auch einige Briefe von ihrer Mutter an eine Pia Tolomei. Sie begibt sich also auf die Spuren ihrer Mutter und ihrer Familie und stolpert dabei von einem zum nächsten Abenteuer. Sie entdeckt dabei die wahre Geschichte um Romeo und Julia und findet sich plötzlich selbst mitten in der Geschichte wieder…

Das Buch ist in Akte und Szenen aufgeteilt und jede Szene beginnt mit einem Zitat von Shakespeare aus Romeo und Julia. Und auch am Anfang des Buches, vor dem Prolog, gibt es ein Zitat von Shakespeare, das in seinem Werk die letzten Worte des Prinzen am Ende des Stückes sind. Und ich finde diese Worte als Anfang sehr gelungen:

„Kommt, offenbart mir ferner, was verborgen:

Ich will dann strafen, oder Gnad‘ erteilen;

Denn niemals gab es ein so hartes Los

Als Juliens und ihres Romeos.“

Die Anzahl der Akte und Szenen stimmt aber nicht mit Shakespeares Werk überein. Whärend Romeo und Julia ein Trauerspiel in fünf Akten ist, ist Julia in zehn Akten geschrieben. Der Schreibstil gefällt mir gut und konnte mich jedesmal aufs neue gefangennehmen. Das Buch beinhaltet zwei Handlungsstränge/ Zeitebenen. So geht es einmal um die Gegenwart, in der Giuletta versucht ihre Vergangenheit zu erforschen und einen Schatz zu finden und dann spielt das Buch noch im 14. Jahrhundert, in der Zeit, in der die wahre Geschichte Romeos und Juliens sich abspielt. Die Gegenwart ist in der Ich-Form geschrieben und die Geschichte aus dem 14.Jh. stammt aus einem Tagebuch.

Fazit/ Bewertung:

Ich war von Anfang an gefesselt und kann nur eine klare Empfehlung Aussprechen. Die Inszenierung ist wundervoll, die Charaktere und die Stadt glaubhaft beschrieben. Ich sag mal: Kauft es, lest es und taucht ab in die wundervolle Geschichte von Romeo und Julia :)

5 punkte

5 von 5 Punkten.

eure franny_dünn

Quellennachweis: www.fischerverlage.de