Gewonnen und Neuigkeiten und Monatsrückblick…

Huhu ihr Lieben,

heute ein etwas längerer Post… ;)

Neuzugang:

Bei der lieben Jess von primeballerina’s books habe ich zu ihrem Bloggeburtstag das Buch ‚Mr. Darcy bleibt zum Frühstück‘ gewonnen. Ich freu mich so. Das wird auch auf jeden Fall demnächst gelesen. :)

20131005-200404.jpg

Neuigkeiten:

Aber es gibt noch andere Neuigkeiten. Ich habe jetzt tatsächlich ab 01.10. einen Job gefunden und bin dadurch jetzt ganz schön im Stress. Mein Studium ist eigentlich noch nicht beendet, da ich meine Diplomarbeit noch verteidigen muss, aber trotzdem hat mein neuer Arbeitgeber mich schon eingestellt. :) Das heißt jetzt aber auch für uns, dass wir uns eine neue und wahrscheinlich größere Wohnung suchen. Und da mein Arbeitstag sehr lang ist, die Wohnungssuche nicht einfach und andere organisatorische Sachen auf uns zukommen, werde ich demnächst wieder weniger Zeit zum bloggen haben.

Monatsrückblick – Gelesen habe ich im letzten Monat:

naschmarktNaschmarkt – A. Koschka

Ein sehr witziger und schöner Roman über das Single-Dasein, die Liebe und dem E-Datingmarkt. Die Geschichte hat mich sehr gut unterhalten und ich werde den zweiten Roman ‚Mohnschnecke‘ von ‚Anna Koschka‘ alias Claudia Toman auch irgendwann lesen. Die Protagonistin Dotti ist so sympathisch und witzig und schlagkräftig (mit ihren Worten), einfach nur empfehlenswert das Buch. :)

Das Buch hatte ich vor einiger Zeit mal am Bahnhof als Mängelexemplar erstanden.

Bewertung: 4 / 5 Punkten

kirschroter türkisgrünerKirschroter Sommer – C. Bartsch / Türkisgrüner Winter – C. Bartsch

Ich liebe diesen beiden Bücher. Obwohl in der Geschichte eigentlich nicht viel passiert, fesselt sie einen ungemein. Ich weiß nicht, wie die Autorin das schafft! ;) Und auch wenn man sich das Ende denken kann, kann man doch nicht aufhören, die Geschichte von Emely und Elias zu lesen. Im Gegensatz zu vielen anderen mag ich die Protagonistin Emely. Sie reagiert so, wie ich es wahrscheinlich auch machen würde. Am spannendsten und überraschendsten war für mich der Schluss und die Auflösung um alles Geschehene. Absolute Leseempfehlung.

Ich habe die beiden Bücher als E-Book gelesen.

Bewertung: beide Bücher 5 / 5 Punkten

easy goingEasy going: Sydney – S. Bullen

Ein leichtes, schönes Teeny-Buch um die erste Liebe, Freundschaft, Eifersucht, Auswanderung und Eltern, die man einfach nicht versteht. ;) Süße 200 Seiten für Zwischendurch, um mal wieder nach Australien zu reisen und Sydney zu besuchen. Sehr schöner Schreibstil der Autorin.

Das Buch hatte ich für eine Leserunde bei Lovelybooks gewonnen.

Bewertung: 4 / 5 Punkten

lovesongLovesong – G. Forman

Die Fortsetzung der Geschichte um Mia und Adam. Der erste Teil heißt ‚Wenn ich bleibe‘. Mir hat die Fortsetzung sehr gut gefallen, vor allem auch, da sie aus Adams Sicht geschrieben ist. Mir haben beide Bücher absolut gefallen. Ich habe bei diesem Teil zwar nicht so oft geweint und gelacht wie beim ersten Teil, finde die Fortsetzung aber trotzdem gelungen. ;)

Das Buch hatte ich aus der Biblithek ausgeliehen.

Bewertung: 4 / 5 Punkten

landkarte der liebeDie Landkarte der Liebe – L. Clarke

Dieses Buch hatte ich mal angefangen und nach ca. 70 Seiten wieder beiseite gelegt. Ich bin irgendwie nicht in die Geschichte rein gekommen. Dann hatte ich mir ein paar Rezensionen angeschaut bzw. gelesen und war dann überzeugt. Ich habe das Buch wieder in die Hand genommen, weitergelesen und nicht bereut. :) Eine schöne und zugleich traurige Geschichte zweier Schwestern, die sich mit der Zeit voneinander entfernt haben. Erst als Katie von Mias Tod auf ihrer Weltreise erfährt und sie die Staionen mit Hilfe von Mias Tagebuch selbst bereist, lernt sie ihre Schwester richtig kennen.

Das Buch hab ich bei JasminTamara gewonnen.

Bewertung: 4 / 5 Punkten

Zur Zeit lese ich ‚Daughter of Smoke and Bone: Zwischen den Welten‘ von Laini Taylor als E-Book. Und es gefällt mir außerordentlich gut. Ich liebe die Chimären und die Protagonistin Karou ist toll. Ich habe noch nicht viel gelesen und bin gespannt, welches Geheimnis sich hinter Karous Vergangenheit/Herkunft versteckt. ;)

daughter smoke bone

Projekt ’15 Bücher-erst lesen, dann kaufen‘:

Von den 15 Büchern habe ich jetzt 6 gelesen, d. h. es sind nur noch 9 Bücher auf dem Stapel. Nur habe ich Moment keine Lust die Bücher zu lesen, dafür nehme ich mir welche vom restlichen SuB. ;) Aber egal…hauptsache SuB-Abbau! :D

So, ich glaub, das waren jetzt erst mal alle Neuigkeiten. Was lest ihr gerade so?

20130910-172229.jpg

Bildnachweis: goodreads.com

[Rezension] Meine russische Schwiegermutter und andere Katastrophen – Alexandra Fröhlich

meine russische schwiegermutter

Kurzinfo:

Verlag: Droemer Knaur Verlag………………Erscheinungsjahr: 2012

Autor: Alexandra Fröhlich………………Genre: Roman/ Humor

Seiten: 311………………Preis: 12,99 EUR

Inhalt: „Kann man einen Tsunami aufhalten? Eine Lawine? Einen Hurrikan? Ebenso hoffnungslos ist es, Paulas russische Schwiegermutter vom Gegenteil zu überzeugen, wenn diese beschließt, einen zwei Zentner schweren Neufundländer nachts auf einem Hamburger Friedhof zu begraben. Denn Darya ist stur wie ein russischer Panzer und verrückt wie ein tollwütiges Frettchen. Mit Logik ist da nichts zu machen, nur Betteln hilft – manchmal. Wäre da nicht Daryas Sohn Artjom, Paula hätte längst die Flucht ergriffen.
Zugegeben, Artjom liebt Wodka, Nachtklubs und Chopin, aber er hat eine Stimme, die Paulas Kniescheiben zum Vibrieren bringt …“

Autorenportrait: Alexandra Fröhlich ist als Journalistin und Autorin. Für verschiedene Frauenzeitschriften arbeitet sie als freie Textchefin. In Kiew hat sie eine neue Frauenzeitschrift entwickelt. Mit ihren drei Söhnen lebt sie in Hamburg und ist ihrem russischen Ex in inniger und wechselnder Zu- und Abneigung verbunden.

Erster Satz:

„Unauffällig mustere ich meine Schwiegermutter von der Seite.“ (Prolog)

Meine Meinung: Als Paula die Familie Polyakow kennenlernt, kann sie noch nicht ahnen, dass ihr Leben ab jetzt nie wieder langweilig sein wird…

Das Buch beinhaltet eine witzige und mit Vorurteilen behaftete Geschichte, in der Paula in eine russische Familie einheiratet. Ich finde es jedoch nicht schlimm, dass so viele Vourteile den russischen Protagonisten angedichtet wurden und es sind ja nicht nur negative, sondern auch positive Vourteile, wie z. B. dass die Russen bedingingungslos zu ihrer Familie halten und stehen. Und gerade diese ganzen ‚Vorurteile‘ machen das Buch aber auch so witzig…

Das ganze Buch hätte jedoch auch kürzer sein können, denn irgendwann wiederholt sich allles: Artjom oder seine Eltern stecken irgendwie in Schwierigkeiten, Paula rastet aus, Artjom oder seine Eltern spielen das ganze runter, Paula oder ihr Vater boxt ihren Mann bzw. ihre Schwiegereltern da raus… Es ist immer wieder das gleiche Muster, nur eben verschiedene Schwierigkeit. Was am Anfang des Buches noch witzig war, wird dann nur noch nervig und führt dazu, dass man die Protagonisten nicht mehr wirklich mag.

Nichtsdestotrotz haben mir Paulas Schwiegereltern, Darya und Rostislaw, am besten gefallen. Die beiden konnte ich mir am besten vorstellen und sie haben für die witzigsten Episoden gesorgt. ^^

Der Schreibstil war interessant, da die Autorin die wörtliche Rede der russischen Charaktere in russisch-deutscher Lautschrift verfasst hat. Das Buch war einfach zu Lesen, nur eben kürzer hätte es sein können.

Fazit/ Bewertung: Eine nette Abwechslung. Ich bereue es nicht, dass Buch gelesen zu haben, aber ich muss mich jetzt auch nicht auf das nächste Buch der Autorin stürzen. ^^

3 punkte

Sehr gute 3 von 5 Punkten!!!

eure franny_dünn

Quelle: droemer-knaur.de

[Wöchentliche Events] Teaser Tuesday #8

teaser tuesday

by Should Be Reading

Teaser Tuesdays is a weekly bookish meme. Anyone can play along! Just do the following: • Grab your current read
• Open to a random page
• Share two (2) “teaser” sentences from somewhere on that page
• BE CAREFUL NOT TO INCLUDE SPOILERS! (make sure that what you share doesn’t give too much away! You don’t want to ruin the book for others!)

Mein Teaser:

„Drei Minuten nachdem er sie kennengelernt hatte, war Jean-Jacques klargeworden, dass seine künftigen Schwiegereltern lediglich ein Quell lächerlicher Sorgen sein würden. Sorgen, die er jeden Sonntagnachmittag im Rahmen eines Rituals ertragen musste, das so unveränderlich war wie die aufregende Schönheit von Frauen an den ersten Sonnentagen.“

Seite 39, Größter anzunehmender Glücksfall von David Foenkinos

eure franny_dünn

[Rezension] Nathalie küsst – David Foenkinos

nathalie küsst

Kurzinfo:

Verlag: C. H. Beck………………Erscheinungsjahr: 2011

Autor: David Foenkinos………………Genre: Roman

Seiten: 239………………Preis: 16,95 EUR

Inhalt: „Nathalie und François sind ein Paar wie aus dem Märchenbuch, mit Feingefühl und Geschmack. Doch eines Tages kommt François nicht vom Joggen zurück, eine Blumenhändlerin überfährt ihn. Die schöne Nathalie muss fortan allein durchs Leben gehen, sich der Neugier der Kollegen und der Avancen ihres Chefs Charles in der schwedischen Firma, in der sie als leitende Angestellte arbeitsbesessen über der Akte 114 brütet, erwehren. Als der unscheinbare Quotenschwede Markus ihr Büro betritt, packt sie ihn unvermittelt und küsst ihn. […]“

Autorenportrait: David Foenkinos studierte Literaturwissenschaften an der Sorbonne und Jazz am CIM. Er ist Schriftsteller und Drehbuchautor. Nathalie küsst ist sein achter Roman, der ihn in Frankreich zu einem sensationellen Erfolg führte.

Zum Buch: Nathalie küsst wurde von seinem Bruder Stéphane Foenkinos mit Audrey Tautou in der Rolle der Nathalie verfilmt.

Erster Satz:

„Nathalie war von recht diskreter Natur (die Schweizer Art der Weiblichkeit).“

Schönster Satz:

[…] Wenn das Verlangen, eine Frau auzusehen, so groß ist, dass man glaubt, gleich sterben zu müssen, gibt es nichts Schlimmeres, als neben ihr zu sitzen. […]

Meine Meinung: Schon mit dem ersten Satz hat mich das Buch in seinen Bann gezogen. Es ist vor allem der Schreibstil, der mir so gut gefällt. Der Autor beschreibt die Gefühlswelten der einzelnen Charaktere sehr gut und vor allem sehr berührend. Er schreibt sehr detailliert, aber ohne es langatmig oder langweilig zu machen. Es ist eine typische französische Geschichte um die Liebe, die auch ohne Kitsch auskommt. Anfangs schreiten wir in der Geschichte sehr rasant voran, doch das legt sich in dem Moment, als Nathalie Markus küsst. Ab diesem Moment werden wir Zeugen einer sich anbahnenden Liebe, an die nie einer gedacht hätte. Wie die beiden sich annähern und wieder entfernen, um sich wieder anzunähern… David Foenkinos erzählt uns eine rührende Liebesgeschichte ohne Schnörkel. Es erinnert von der Erzählperspektive ein wenig an den Film ‚Die fabelhafte Welt der Amelie‘.

Besonders gut gefallen haben mir auch die Kapitel mit dem mehr oder weniger nützlichen Zusatzinformationen, um die es in irgendeiner Art und Weise im vorangegangenen Kapitel schon ging. Beispielsweise erfahren wir vom Siegerpodest der Puzzle-WM 2008 in Minsk, weil Francois sich gerne die Zeit mit einem Puzzle vertrieb. Oder wir bekommen die Zutaten für das Spargelrisotto, das Nathalie und Markus bei ihrem ersten Abendessen verspeisen. Auch den Youtube-Link zu dem Lied, das Nathalie nach ihrer zweiten Verabredung mit Markus hört, bekommen wir. Aber auch die außerordentlich wichtige Information über die Anzahl der im Jahre 2002 verkauften Knäckebrotpackungen bekommen wir vom Autor. Das ganze macht das Buch so einzigartig.

Fazit/ Bewertung: Für mich war das Buch ein Highlight. Und ich habe mir deswegen gleich noch ein weiteres Buch des Autors ausgeliehen, mal sehen, ob das mithalten kann. ^^

5 punkte

 5 von 5 Punkten!!!

eure franny_dünn

Quelle: chbeck.de

[Wöchentliche Events] WWW Wednesday #4

Hallo ihr Lieben,

heute mal wieder ein WWW Wednesday… =)

www_wednesdays4

by Should be Reading

To play along, just answer the three following questions…:

What are you currently reading?
What did you recently finish reading?
What do you think you’ll read next?

Frage 1: Was liest du gerade?

Zur Zeit lese ich ‚Meine russische Schwiegermutter und andere Katastrophen‘ von Alexandra Fröhlich. Das Buch ist klasse, einfach witzig und toll geschrieben.

russische schwiegermutter

Frage 2: Welches Buch hast du kürzlich beendet?

Beendet habe ich ‚Verräter der Magie‘ von Rebecca Wild.

Bild270

Frage 3: Was wirst du als nächstes lesen?

Da bin ich noch ein wenig unentschlossen…Da mir ‚Nathalie küsst‘ so gut gefallen hat, habe ich mir noch ‚Größter anzunehmender Glücksfall‘ von David Foenkinos ausgeliehen. Aber ‚Die Verratenen‘ von Ursula Poznanski oder ‚Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch‘ von Marina Lewycka reizen mich auch. ^^ Mal schauen, was es wird.

glücksfall Bild269 Bild272

eure franny_dünn

[Rezension] Unbekannt verzogen – Tom Winter

unbekannt verzogen

Kurzinfo:

Verlag: insel taschenbuch………………Erscheinungsjahr: 2013

Autor: Tom Winter………………Genre: Roman/ Alltagsgeschichten

Seiten: 281………………Preis: 12,99 EUR

Inhalt: „>Ich wollte Bob gestern verlassen.< >An einem Dienstag? Wie originell.<

Eine verzweifelte Hausfrau, die nur eins im Kopf hat: alles hinschmeißen. Ein einsamer Postmann, der ihr Mut machen will. Und ein Brief, der alles verändert.

Carol hat es satt: das ewige Gejammer ihres wehleidigen Mannes, die schlechte Laune ihrer halbwüchsigen Tochter, das triste Leben im Reihenhaus. Sie will weg, nach Athen, wo sie früher einmal glücklich war. Aber das Schicksal macht ihr gründlich einen Strich durch die Rechnung. Statt Sonne vor dem Parthenon zu genießen, schreibt sie sich ihren Frust nun in Briefen >>ans Universum<< von der Seele – und die landen auf dem Tisch des einsamen Postmanns Albert, der bald wissen will, wer die anonyme >>C.<< ist. Er macht sich auf, Carol zu finden…“

Autorenportrait: Tom Winter wurde in der Nähe von London geboren. Er hat 15 Jahre in Hongkong und Shanghai gelebt. Jetzt lebt er in Berlin und arbeitet als Werbetexter für internationale Firmen. Unbekannt verzogen ist sein erstes Buch und er arbeitet derzeit an einem zweiten Roman.

Zum Buch: Ich hab das Buch für eine Leserunde bei LovelyBooks gewonnen. Ich habe auch fleißig meine Beiträge dazu geschrieben. Wenn euch die Beiträge aus der Leserunde interessieren, dann folgt dem >LINK< Aber vorsicht! Die Beiträge enthalten natürlich Spoiler. ;)

Erster Satz:

„Carol hätte gerne eine Krankheit.“

Meine Meinung: Das ganze Buch ist in vier Kapitel unterteilt: Carol, Albert, Leben und Tod sowie in 72(!) Unterkapitel. Dadurch, dass es so viele kleine Kapitel gibt, liest sich das Buch wirklich gut und schnell weg. Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte lässt einen immer weiterlesen, selbst wenn nichts spannendes passiert. Am Anfang des Buches (Kapitel ‚Carol‘ und ‚Albert‘) lernen wir Carol und Albert kennen, die beiden Hauptprotagonisten. Im Kapitel ‚Leben‘ bestreitet wir mit den beiden ihr Leben, erfahren viel aus ihren Gedanken und sehen zu, wie sie sich schon ein wenig verändern. Das letzte Kapitel ‚Tod‘ sorgt für die meisten Überraschungen und Wendungen.

Carol und Albert sind zwei sehr einsame Menschen. Obwohl Carol eine Familie, ein Haus, einen Job und eine beste Freundin hat, ist sie einsam und das weiß sie auch. Sie ist kein bisschen glücklich in ihrem Leben. Sie sehnt sich zu einem Mann, mit dem sie vor Jahren eine Affäre hatte, für den sie aber nicht ihren Mann verlassen konnte. Sie wollte ihrer damals kleinen Tochter nicht den Vater und die heile Familie nehmen. Ihren Mann hat sie aber noch nie wirklich geliebt und ihre Tochter versteht sie von Tag zu Tag weniger und behauptet sogar, sie könne sie nicht leiden…Sie flüchtet sich gerne auf Arbeit, aber dort ist sie ebensowenig glücklich. Ihre beste Freundin versucht sie immer zu überreden, bei ihrem Mann Bob zu bleiben. Dann beschließt Carol wirklich mit Bob Schluss zu machen und als sie es ihm gerade sagen will, erklärt er ihr, dass er einen Knoten an seinem Hoden entdeckt hat…Bob hat also Krebs und Carol ist hin und her gerissen…

Albert ist einsam und ahnt es noch gar nicht. Er steht kurz vor der Pensionierung bei der Post. Seine Frau ist vor 40 Jahren gestorben und nun lebt er mit seiner Katze Gloria allein. Seine Katze ist jedoch selbstmordgefährdet…das wird ihm bewusst, als sie aus dem Fenster springt und sich zum Glück nur die Vorderbeine gebrochen hat. Seitdem schaut sie immer wieder sehnsüchtig zum Fenster… Seine Abende verbringt Albert vor dem Fernseher und seine Gespräche führt er mit seiner Katze.

Carols Freundin rät ihr, sich ihre Probleme von der Seele zu schreiben, in einem Brief ‚An das Universum‘. Nach anfänglichen Schwierigkeiten macht Carol das auch, nur schreibt sie nicht ans Universum, sondern einfach an Irgendjemanden:

„Liebes…also, Universum nenne ich Dich jetzt nicht, das klingt mir dann doch zu albern. Lieber Gott geht noch weniger. Croydon ist der endgültige Beweis dafür, dass es Gott nicht gibt. Sagen wir einfach, Du bist Du. Und ich bin ich.“

Albert wird für die letzten Wochen seiner Arbeitszeit noch in eine andere Abteilung versetzt und soll die nicht zustellbaren Briefe sortieren und ausmisten. Und so landen Carols Briefe bei ihm…und da sie ihre Briefe ohne Empfänger und Absender, sondern nur mit einem Smiley beschriftet, ist Albert neugierig und liest ihren Brief und so treffen sich ihrer beider Leben…

Ich habe eine leichte Lektüre erwartet, die man so nebenbei lesen kann. Doch im Nachhinein denkt man viel über das Buch nach. Es ist trotz des britischen Humors ein sehr trauriges Buch. Das Ende war mir persönlich zu kurz beschrieben, zu schnell abgehandelt. Ansonsten waren aber die Charaktere sehr schön herausgearbeitet und sie haben sich auch im Laufe der Geschichte weiterentwickelt. Vor allem Albert hat mir immer mehr gefallen, obwohl ich Carol und Albert schon von den ersten Seiten an, sehr sympatisch und interessant fand. Die Geschichte ist zwar nicht so spannend erzählt wie ein Fantasy-Roman oder ein Krimi, trotzdem möchte man immer weiterlesen und wissen, wie es weitergeht.

Fazit/ Bewertung: Mir hat das Buch wirklich sehr gefallen. Das Ende war ein wenig zu kurz gehalten und zu offen.

4 punkte

Sehr gute 4 von 5 Punkten!!!

eure franny_dünn

Quelle: lübbe.de

[Wöchentliche Events] Teaser Tuesday #5

teaser tuesdayby Should Be Reading

Teaser Tuesdays is a weekly bookish meme. Anyone can play along! Just do the following: • Grab your current read
• Open to a random page
• Share two (2) “teaser” sentences from somewhere on that page
• BE CAREFUL NOT TO INCLUDE SPOILERS! (make sure that what you share doesn’t give too much away! You don’t want to ruin the book for others!)

Mein Teaser:

„Ein seltsamer Ansatz. In etwa so, als wollte sie dem armen Mann eine Duftprobe ihres morgendlichen Mundgeruchs zukommen lassen, bevor er sie das erste Mal küssen darf. „

Seite 148, Unbekannt verzogen von Tom Winter

eure franny_dünn