[Rezension] Nachtahn #1: Mächtiges Blut – Sandra Florean

20140709-210353-75833170.jpg

Inhalt: Die junge Louisa wird seit einem Überfall von Angstzuständen geplagt und hat das Gefühl, ihr Leben nicht mehr unter Kontrolle zu haben. Als sie den geheimnisvollen Dorian kennenlernt, ahnt sie zunächst nicht, was sich hinter seiner schönen und wohlhabenden Fassade verbirgt. Hartnäckig erobert er ihr Herz, doch schon bald gerät sie in die Fänge seiner Feinde: Vampire, die es auf sein einzigartiges, mächtiges Blut abgesehen haben.
Wird sie diese neuerlichen Schrecken überstehen oder wieder dem Alkohol verfallen? Vielleicht sollte sie sich lieber an den sterblichen Eric halten, der weit mehr für sie empfindet, als sie ahnt. Oder sollte sie Dorian vertrauen und in seine düstere Vampirwelt eintauchen, um für ihre Liebe zu kämpfen und hinter das Geheimnis seiner Macht zu kommen?  [Quelle: Amazon]

Meine Meinung: Ich habe dieses E-Book für eine Leserunde bei LovelyBooks gewonnen.

Ich finde es schwierig, das Buch zu beschreiben bzw. meine Meinung in Worte zu fassen. Auf der einen Seite habe ich das Buch sehr schnell durch gelesen, was ja offensichtlich für das Buch spricht. Doch andererseits haben mir die Charaktere und auch die Geschichte an sich nicht so sehr gefallen.

Positiv finde ich die neue Art von Vampir, die sich doch von bisher Bekanntem abhebt. Auch ist Dorian (der vampirische Protagonist) viel älter als Vampire bisher waren bzw. ist er für sein Alter auch noch erstaunlich gut in Schuss: 600 Jahre hat der alte Mann auf dem Buckel und springt rum wie ein junger Hund! Er ist sehr eingebildet und von sich überzeugt, was ich nicht so schlimm finde, denn das ist nun mal so, wenn einem 600 Jahre lang alle Frauen hinterher laufen. ;) Luisa ist auch nicht die schüchterne, ängstliche ‚Jungfrau‘, die sich hässlich findet und nicht damit klar kommt, dass sich ein so gut aussehender Mann für sie interessiert…sie kommt anfangs nur mit seinem Reichtum nicht klar. Sie hat zwar ein paar Situationen erlebt, die sie noch verarbeiten muss, aber trotzdem wehrt sie sich, wenn es drauf ankommt.Ein weiterer positiver Punkt ist, dass zu keiner Zeit vorhersehbar war, was als nächstes passieren würde.

Es gibt natürlich noch die ‚bösen‘ Vampire, die etwas im Schilde führen, doch die haben sich irgendwann so blöd angestellt, dass es fast lächerlich wirkte. So hat die Geschichte an bestimmten Punkten einen sehr unglaubwürdigen Lauf genommen.

Fazit: Wer gerne mal andere Vampire kennenlernen will, der sollte das Buch lesen.

20140621-110249-39769169.jpg

 

[Rezension] Das Orchideenhaus – Lucinda Riley

20140416-213411.jpg

Inhalt: Jedes Haus hat sein Geheimnis. Und jede Liebe ihren Preis

Als junges Mädchen verbrachte Julia Forrester jede freie Minute bei ihrem Großvater, einem bekannten Orchideenzüchter, im Gewächshaus von Wharton Park. Nach einem schweren Schicksalsschlag führt der Zufall Julia Jahre später noch einmal zu dem Anwesen zurück. Der jetzige Besitzer Kit Crawford überreicht ihr ein altes Tagebuch, das bei den Renovierungsarbeiten gefunden wurde und womöglich Julias Großvater gehörte. Als Julia ihre Großmutter Elsie mit dem Tagebuch konfrontiert, drängt ein jahrelang gehütetes Familiengeheimnis ans Licht, das auch Julias Leben komplett verändern wird …[Quelle: Amazon]

 Meine Meinung: Ich war sehr gespannt auf das Buch und seine Geschichte, da viele so positiv davon reden. Ich wurde zwar nicht enttäuscht, aber wirklich umgehauen hat es mich auch nicht.

Die Geschichte war interessant und teilweise auch spannend zu lesen. Doch andererseits auch sehr langatmig und ich hatte nicht wirklich das Bedürfnis, weiter zu lesen.

Die Geschichte spielt zum Einen in der Gegenwart mit Julia und Kit und zum Anderen in der Zeit des II. Weltkrieges mit Olivia, Harry, Bill und lsie. Die Geschichte der Gegenwart war für mich sehr interessant, ich wollte unbedingt weiterlesen. Es gab aber auch die zwei großen Rückblenden, die für mich nicht besonders spannend waren. In diesen Momenten hatte ich keine Bedürfnis, mehr zu erfahren. Die Geschichte war irgendwie langweilig und hat mich nicht gepackt und in ihren Bann gezogen. Ganz anders die Geschichte der Gegenwart. Hier ist mein einziger Kritikpunkt die total unglaubwürdige Wendung in Julias Leben, die sich für sie so überraschend ereignet hat(ich will jetzt hier nicht zu viel verraten ;) ). Außer Frage bleibt natürlich, dass die Entdeckung des Familiengeheimnis sehr spannend war, auch wenn man sich vieles bereits beim Lesen denken konnte. ;)

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Das Buch kann man, wenn man will, flüssig lesen. Die Kapitel sind zwar lang, werden aber durch die vielen Absätze aufgebrochen. Auch die Charaktere fand ich sehr spannend. Teilweise haben zwar Kit und auch Julia in manchen Situationen nicht sehr glaubwürdig reagiert, aber im Großen und Ganzen nehm ich ihnen ihre Geschichte ab.

Fazit: Für diejenigen, die gerne Familiengeheimnisse entdecken und historische Romane mögen. Auch die Liebe kommt hier nicht zu kurz.

Gute 3 von 5 Punkten.

20140412-220611.jpg

Saturday Sentence #2

coollogo_com-54912154

powered by LESEFEE

1. Nimm deine aktuelle Lektüre.
2. Gehe auf Seite 158 und zähle bis Satz 10. Teile uns mit, wie dein saturday sentence lautet.

Ihre Mutter verstand nicht, dass Kinder keine Angst vor Geschichten hatten, dass sie in der Realität weitaus beängstigendere Dinge erlebten, als in diesen Märchen je vorkamen.

aus Der verborgene Garten von Kate Morton

eure franny_dünn