[Leseerlebnis] Weltennebeltrilogie – Aileen P. Roberts

img_1960-2
Meine Rezension zum ersten Teil der Trilogie’Das magische Portal’findet ihr >hier<

Ich habe jetzt die Trilogie beendet, indem ich alle drei Teile hintereinander gelesen habe. Ich muss sagen, ich habe eine neue ‚Gern-lese-Autorin‘ gefunden. (Lieblingsautorin sag ich nicht, da ich mehrere Autoren gerne lese.)

Diese Geschichte mit ihren vielen kleinen Nebengeschichten hat mir wirklich super gut gefallen. Es kamen immer wieder unerwartete Wendungen hinzu und als ich dachte, ich wüsste wie das Ende aussieht, habe ich mich mächtig getäucht, denn die Autorin hat dann noch mal eine so fiese Wendung eingebaut…

An sich bietet diese Geschichte alles, was das Leserherz begehrt: Freundschaft, Liebe,Vorurteile, Krieg und das ganze in einer Fantasywelt mit allerlei magischen und unmagischen Wesen. Aber keine Angst, es wird nicht ohne Unterlass gekämpft und geknutscht. ^^ Vielmehr zeigen die Bücher, was Vorurteile anrichten können und wie wahre Freundschaft aussieht und auch wie sich aus Vorurteilen eine gute Freundschaft entwickeln kann. Die Bücher regen in jedem Fall zum Nachdenken an. Ich wäre gerne Teil dieser Welt und noch mehr dieser ‚Gruppe‘ um Darian und Mia gewesen.

Es gab insgesamt eine Menge Charaktere, die sich im Laufe der Geschichte auch immer weiter entwickelt haben. Natürlich musste man sich hin und wieder auch von einem liebgewonnen Charakter verabschieden, aber das ist bei solchen Handlungssträngen nun mal so. Die verschiedenen Schauplätze wurden so lebendig und farbig beschrieben, dass man glaubt, selbst dort in Albany zu stehen und den Heidefeen zuschauen zu können. Der Schreibstil der Autorin lässt sich angenehm und leicht lesen.

Ich werde wohl noch oft an diese Geschichte denken, da sie mir wirklich gut gefallen hat und vor allem das Ende für mich so überaschend kam. Ich werde auch in jedem Fall die Nachfolge-Trilogie lesen, die ca. 20 Jahre nach den Geschehen der Weltennebeltrilogie spielt: die Weltenmagietrilogie.

 

[Rezension] Das magische Portal – Aileen P. Roberts

img_1935Kurz zum Inhalt: Der Student Darian führt ein ganz normales, komfortables Leben in London. Bis ihm auf einer Reise in die schottischen Highlands seine Kommilitonin Mia sein wahres Schicksal enthüllt: Darian ist der Erbe des Thrones von Albany, einer fantastischen Parallelwelt. Vor 25 Jahren viel seine ganze Familie einer Verschwörung zum Opfer, er selbst wurde durch ein magisches Portal  nach London in Sicherheit gebracht. Jetzt soll er sein Erbe antreten. Doch schon den Übertritt nach Albany wollen Darians Feinde um jeden Preis verhindern, und bald führt der junge König einen verzweifelten Kampf um seinen Thron – und um seine große Liebe …

Meine Meinung: Ich bin begeistert. Das ist genau die Geschichte, die ich seit langem gesucht habe. So gefallen mir Fantasybücher. 

Die Geschichte um Darian versprüht eine Atmosphäre, die den Leser sofort in den Bann zieht. Die Beschreibungen der Welt  und der darin lebenden unterschiedlichen Lebewesen wirkt so lebendig, als wäre man selbst in Albany. Es macht Spaß und ist aufregend zusammen mit Darian das Land Albany, das ungefähr Schottland entspricht, zu entdecken. Man lernt viel über die verschiedenen Einwohner und deren Eigenheiten. 

Die Geschichte um Darian ist von Anfang bis Ende so spannend und trotz der über 500 Seiten kein bisschen langatmig. Ich muss aber zugeben, dass ich anfangs kleine Probleme hatte, in die Geschichte zu kommen, da es mir plump geschrieben vorkam. Doch dann wurde es sehr schnell sehr spanndend und der Schreibstil gefiel mir dann schon viel besser. Die Geschichte fesselt den Leser bereits in den ersten Kapiteln und sie kommt sehr bald zu einem ersten spannenden Höhepunkt. Aber auch danach geht es fantastisch weiter. 

Es hat so Spaß gemacht, diesen ersten Teil einer Trilogie zu lesen, dass ich mir auch gleich im Anschluss den zweiten Teil besorgt habe und diesen gerade lese. 

Ich denke, die Weltennebel-Trilogie wird nicht meine einzige Trilogie von der Autorin bleiben. Ich freue mich jetzt schon darauf, die anderen Geschichten von Aileen P. Roberts zu entdecken. 

Kennt ihr die Weltennebel-Trilogie? Hat sie euch gefallen?

fullsizerender

[Kurzrezension] Der Duft der Wildrose – C. Wilken


Inhalt: Als ihre Tante Birdie sie um sofortiges Kommen bittet, macht sich die junge Caitlin Turner auf den Weg in das hübsche walisische Küstenstädtchen Portmeirion. Dort führt Birdie einen kleinen Porzellanladen, den Cait hüten soll, während sich ihre Tante einer Operation unterzieht. Kurz bevor Birdie ins Krankenhaus geht, deutet sie Cait an, in ihrer Familie gebe es ein dunkles Geheimnis – mehr verrät sie nicht. Dann lernt Cait den wortkargen Ranger Jake kennen – und schon bald kommen sich beide einander näher. Doch Jake ist einem Verbrechen im Snowdonia Nationalpark auf der Spur, und die Ereignisse drohen sich zu überstürzen … [Quelle: randomhouse.de]

Leseprobe: *Klick*

Meine Meinung: Mein erstes Buch von Constanze Wilken und sicherlich nicht das letzte.

Ich bin sofort in die Geschichte gekommen und sie wollte mich auch nicht mehr loslassen. Es viel mir schwer, das Buch beiseite zu legen. Die Protagonisten sind sympatisch, liebenswert und kein bisschen nervig. Der Schreibstil der Autorin ist wundervoll und detailverliebt, ohne dabei langatmig zu werden. Man erlebt alles beim Lesen so, als wäre man selbst vor Ort. Doch es handelt sich hier nicht um eine schlichte Liebesgeschichte…es gibt Geheimnisse aufzudecken und so mangelt es auch nicht an Spannung. Zum Einen geht es um ein großes Familiengeheimnis, das Cait nach und nach von ihrer Tante offenbahrt bekommt und zum Anderen muss auch Jake Geheimnisse aufdecken und riskiert, bei seinen Versuchen, die Natur und ihre Bewohner zu schützen, sein Leben.

Eine wirklich schöne, spannende und atmosphärische Geschichte, die mit den Rückblicken von Birdie auch teils ‚historische‘ Elemente aufweist.

Fazit: Eine schöne Sommerlektüre, die ich im Winter genossen habe. Empfehlenswert.

Verdiente 5 von 5 Punkten. 

IMG_1717

[Rezension] Evermore ~Die Unsterblichen~ (Band 1) – Alyson Noël

20130619-153145.jpg

Inhalt: Ever ist sechzehn Jahre alt, als sie ihre Familie bei einem Autounfall verliert – sie überlebt als Einzige. Seither hat sie sich von der Außenwelt zurückgezogen. Alles ändert sich jedoch, als sie Damen zum ersten Mal in die Augen blickt. Er hat etwas, was Ever zutiefst berührt und gleichzeitig irritiert. Seitdem sie dem Tod so nahe war, besitzt sie die Fähigkeit, die Gedanken der Menschen hören zu können. Nicht so bei Damen. Wer ist er? Und was will er ausgerechnet von ihr?

Über die Autorin: Alyson Noël hat bereits mehrere Romane veröffentlicht, die auch teilweise preisgekrönt sind. Mit der ‚Evermore‘-Reihe stürmte sie auf Anhieb nicht nur die internationalen, sondern auch die deutschen Bestsellerlisten. Die Übersetzungsrechte wurden bisher in 35 Länder verkauft und auch die Filmrechte wurden schnell vergeben. Alyson Noël lebt heute in Laguna Beach, Kalifornien.

Der erste Satz: „Wer ist das?“

Meine Meinung: Und wieder so eine typische Teenie-Geschichte.

Als ich zu lesen begann, hat mich das Buch mehr als gefesselt. Ich fand es spannend und wollte unbedingt die Geheimnisse um Ever und Damen herausfinden. Als ich dann weiterlas und Ever Damen mochte und dann wieder nicht und dann wieder doch und dann wieder nicht …, nervte mich das ganze schon. Es war ein ständiges Hin und Her, mein einziger Lichtblick war Riley, die kleine Schwester von Ever.

Es gab aber auch zu wenig Hintergrundinformationen und von Spannung war auch nichts zu lesen…einzig das Ende wurde ein wenig spannender. Die Idee hinter der Geschichte ist toll, aber die Autorin hätte da mehr draus machen können. Oder sie hätte Band 1 kürzer gemacht, denn im mittleren Teil zog sich das ganze dann sehr.

Eine wirklich tolle Liebesgeschichte findet man hier auch nicht. Es geht die ganze Zeit nur: „Ich mag ihn, ich mag ihn nicht, ich mag ihn,…“ und wenn Ever und Damen sich dann mal mochten kam kein richtiges Prickeln dabei rüber.

Das Cover gefällt mir richtig gut, deshalb hatte ich auch zu dem Buch gegriffen. Eine rote Tulpe ist darauf zu sehen, die auch in der Geschichte eine wichtige Rolle spielt.

Ich bin jetzt also zwiegespalten, ob ich die Reihe weiterlesen soll oder eher nicht.

Über das Buch: Das Buch ist der erste Teil einer Reihe, bestehend aus:
Teil 1 Die Unsterblichen
Teil 2 Der blaue Mond
Teil 3 Das Schattenland
Teil 4 Das dunkle Feuer
Teil 5 Der Stern der Nacht
Teil 6 Für immer und ewig

Fazit/ Bewertung: Schöne Atmosphäre im Buch, aber keinerlei Spannung. Tolle Idee für eine Geschichte, aber nicht so gute Umsetzung.

3 punkte

3 von 5 Punkten

20130619-170551.jpg

Quelle: randomhouse.de

[Rezension] Die weißen Lichter von Paris – Theresa Révay

weißen lichter von paris

Kurzinfo:

Verlag: Goldmann………………Erscheinungsjahr: 2009

Autor: Theresa Révay………………Genre: Roman/ Liebesroman

Seiten: 576………………Preis: 8,95 EUR

Inhalt: Paris in den 20er Jahren: Gräfin Xenia trägt die russische Seele in ihrem Gesicht – stolz, geheimnisvoll, berückend schön. Ein einzigartiges Gesicht in der glamourösen Modewelt, das auch der deutsche Fotograf Maximilian nicht vergessen kann. Xenia aber flieht vor ihren Gefühlen, zu sehr haben Trauer, Armut und Leid ihr Leben geprägt, seit sie vor der Revolution aus Russland fliehen musste. Jahre später begegnen sich die beiden unter dramatischen Umständen wieder. Wird Xenia erkennen, dass es die große Liebe nur einmal im Leben gibt?

Leidenschaft und bewegendes Schicksal in der dramatischsten Epoche des 20. Jahrhunderts.

Autorenportrait: Die Autorin Theresa Révay ist in Paris geboren und aufgewachsen. An der Sorbonne hat sie dann auch französische Literatur studiert. ‚Die weißen Lichter von Paris‘ ist ihr dritter Roman, der ins deutsche übersetzt wurde. Sie schreibt sogar an einer Fortsetzung.

Meine Meinung: Ich hatte das Buch schon länger in meinem Regal stehen und habe es nie angefangen. Vielleicht lag es an der Anzahl der Seiten, vielleicht war auch noch nicht die richtige Zeit… Im Herbst hatte ich es dann endlich angefangen und ich muss sagen, es ist wirklich toll, wunderschön geschrieben.

Die Flucht aus Russland, die Reise in ein neus Leben, die Ankunft in Paris, ihr anfangs schweres Leben in der Stadt der Liebe…all das erträgt Xenia mit Würde und meckert kein einziges Mal rum. Sie nimmt es an und versucht das Beste daraus zu machen. Viele Schicksalsschläge nimmt sie hin, erträgt sie und verschließt auch ihre Gefühle und Empfindungen immer mehr in sich. Ein, zumindest materiell gesehen, besseres Leben stellt sich ein, als sie als Mannequin entdeckt wird. Und auch ihrer ersten großen Liebe Max begegnet sie und taut so ein wenig auf. Diese Liebe verliert sie aber wieder auf Grund ihrer sturen, stolzen und verschlossenen Persönlichkeit. Weil sie sich ihre Gefühle nicht eingestehen will, heiratet sie, schwanger von Max, einen anderen Mann. Doch Max und ihre Wege kreuzen sich im Laufe der Geschichte wieder…

Die Schauplätze sind von der Autoren einfach toll beschrieben. Das Paris mit seinen Armenviertel und den darin lebenden Exil-Russen. Auch Berlin und die geschichtliche Entwicklung als Hitler an die Macht kommt und die voranschreitende Judenvertreibung werden von der Autorin so beschrieben, als würde man es miterleben. So erleben wir die Russische Revolution, die Weltwirtschaftskrise, das Dritte Reich und den Zweiten Weltkrieg. Historisch belegte Personen und gute Recherche machen das Buch zu einem wirklich tollen Roman, der besser und spannender als jeder Geschichtsunterricht ist. Und eingebettet in diesem Geschichtsmaterial ist die wundervolle Liebesgeschichte von Xenia und Max.

Mein einziger Kritikpunkt ist, dass die Geschichte auf den letzten 50 bis 100 Seiten sehr schnell abgehandelt wurde. Ich hatte das Gefühl, dass das Buch schnell fertig werden musste…ABER dafür gibt es noch eine Fortsetzung: ‚Der Himmel über den Linden‘. Und diesen Roman muss ich bald auch noch lesen, da ich vom ersten Teil so begeistert war :)

Fazit/ Bewertung: Eine große Liebe zu Zeiten des Dritten Reiches und des Zweiten Weltkrieges!

4 punkte

4 von 5 Punkten

eure franny_dünn

Quellennachweis: www.randomhouse.de

[Rezension] Charleston Girl – Sophie Kinsella

charleston girl

Kurzinfo:

Verlag: Goldmann………………Erscheinungsjahr: 2011

Autor: Sophie Kinsella………………Genre: Roman/ Frauenroman

Seiten: 496………………Preis: 8,99 EUR

Inhalt: Lara Lington könnte etwas Ablenkung gut gebrauchen: Ihr Freund hat sie verlassen, ihr Job ist ein Katastrophengebiet und ihre Familie ein Fall für sich. Dann taucht auch noch eine junge Frau auf, die Laras Leben restlos auf den Kopf stellt: Sadie Lancaster, ein Wirbelwind mit Federboa und einer Vorliebe für Charleston. Sadie hat nur ein Problem: Sie ist der Geist von Laras Großtante und gehört eigentlich in die Zwanzigerjahre. Nun ist sie ins London der Gegenwart geraten, wo sie nach einem Mann zum Flirten und nach einer verschwundenen Perlenkette sucht. Und für beides braucht sie Laras Hilfe …

Autorenportrait: Als Schriftstellerin und ehemalige Wirtschaftsjournalistin lebt Sophie Kinsella mit ihrer Familie in London. Bekannt und berühmt wurde sie mit ihren Romanen um die chaotische Schnäppchenjägerin Rebecca Bloomwood. Weitere Bestsellerromane sind ‚Göttin in Gummistiefeln‘, ‚Kennen wir uns nicht?‘ oder eben ‚Charleston Girl‘.

Meine Meinung: Charleston Girl war mein erstes Buch von Sophie Kinsella. Und ich muss sagen, ich bin begeistert. Dieses Buch bringt einfach nur Spaß. Der Geist Sadie macht Lara das Leben schwer und bringt sie immer wieder in die unmöglichsten Situationen. Doch manchmal muss man einfach mal solche Situationen erleben, um vielleicht die besseren Seiten des Lebens kennenzulernen. ;) Da Sadie aus den Zwanzigern kommt, lebt sie auch diese Leichtigkeit und Sorglosigkeit aus…Sie will ständig nur Tanzen gehen und Spaß haben. Lara kommt damit nicht ganz so klar.
Durch ungewöhnliche Wendungen, nimmt die Geschichte dann auch einen Lauf, den man anfangs nie erwartet hätte…Anfangs war es schwer in die Geschichte rein zu kommen. Die ersten Seiten sind etwas zäh. Doch wenn man dann in der Geschichte drin ist, liest sich das Buch sehr flüssig und ich wollte es kaum noch aus der Hand legen. Am Ende war ich dann auch sehr traurig, dass die Geschichte zu Ende war. Ich wollte mehr davon, mehr von Sadie und ihrer Sicht der Dinge, wie man das Leben zu genießen hat…

Auf jeden Fall werde ich noch mehr von Sophie Kinsella lesen… :)

Fazit/ Bewertung: Lesenswert!

4 punkte

4 von 5 Punkten

eure franny_dünn

Quellennachweis: randomhouse.de