[Rezension] Meine russische Schwiegermutter und andere Katastrophen – Alexandra Fröhlich

meine russische schwiegermutter

Kurzinfo:

Verlag: Droemer Knaur Verlag………………Erscheinungsjahr: 2012

Autor: Alexandra Fröhlich………………Genre: Roman/ Humor

Seiten: 311………………Preis: 12,99 EUR

Inhalt: „Kann man einen Tsunami aufhalten? Eine Lawine? Einen Hurrikan? Ebenso hoffnungslos ist es, Paulas russische Schwiegermutter vom Gegenteil zu überzeugen, wenn diese beschließt, einen zwei Zentner schweren Neufundländer nachts auf einem Hamburger Friedhof zu begraben. Denn Darya ist stur wie ein russischer Panzer und verrückt wie ein tollwütiges Frettchen. Mit Logik ist da nichts zu machen, nur Betteln hilft – manchmal. Wäre da nicht Daryas Sohn Artjom, Paula hätte längst die Flucht ergriffen.
Zugegeben, Artjom liebt Wodka, Nachtklubs und Chopin, aber er hat eine Stimme, die Paulas Kniescheiben zum Vibrieren bringt …“

Autorenportrait: Alexandra Fröhlich ist als Journalistin und Autorin. Für verschiedene Frauenzeitschriften arbeitet sie als freie Textchefin. In Kiew hat sie eine neue Frauenzeitschrift entwickelt. Mit ihren drei Söhnen lebt sie in Hamburg und ist ihrem russischen Ex in inniger und wechselnder Zu- und Abneigung verbunden.

Erster Satz:

„Unauffällig mustere ich meine Schwiegermutter von der Seite.“ (Prolog)

Meine Meinung: Als Paula die Familie Polyakow kennenlernt, kann sie noch nicht ahnen, dass ihr Leben ab jetzt nie wieder langweilig sein wird…

Das Buch beinhaltet eine witzige und mit Vorurteilen behaftete Geschichte, in der Paula in eine russische Familie einheiratet. Ich finde es jedoch nicht schlimm, dass so viele Vourteile den russischen Protagonisten angedichtet wurden und es sind ja nicht nur negative, sondern auch positive Vourteile, wie z. B. dass die Russen bedingingungslos zu ihrer Familie halten und stehen. Und gerade diese ganzen ‚Vorurteile‘ machen das Buch aber auch so witzig…

Das ganze Buch hätte jedoch auch kürzer sein können, denn irgendwann wiederholt sich allles: Artjom oder seine Eltern stecken irgendwie in Schwierigkeiten, Paula rastet aus, Artjom oder seine Eltern spielen das ganze runter, Paula oder ihr Vater boxt ihren Mann bzw. ihre Schwiegereltern da raus… Es ist immer wieder das gleiche Muster, nur eben verschiedene Schwierigkeit. Was am Anfang des Buches noch witzig war, wird dann nur noch nervig und führt dazu, dass man die Protagonisten nicht mehr wirklich mag.

Nichtsdestotrotz haben mir Paulas Schwiegereltern, Darya und Rostislaw, am besten gefallen. Die beiden konnte ich mir am besten vorstellen und sie haben für die witzigsten Episoden gesorgt. ^^

Der Schreibstil war interessant, da die Autorin die wörtliche Rede der russischen Charaktere in russisch-deutscher Lautschrift verfasst hat. Das Buch war einfach zu Lesen, nur eben kürzer hätte es sein können.

Fazit/ Bewertung: Eine nette Abwechslung. Ich bereue es nicht, dass Buch gelesen zu haben, aber ich muss mich jetzt auch nicht auf das nächste Buch der Autorin stürzen. ^^

3 punkte

Sehr gute 3 von 5 Punkten!!!

eure franny_dünn

Quelle: droemer-knaur.de

[Rezension] Nathalie küsst – David Foenkinos

nathalie küsst

Kurzinfo:

Verlag: C. H. Beck………………Erscheinungsjahr: 2011

Autor: David Foenkinos………………Genre: Roman

Seiten: 239………………Preis: 16,95 EUR

Inhalt: „Nathalie und François sind ein Paar wie aus dem Märchenbuch, mit Feingefühl und Geschmack. Doch eines Tages kommt François nicht vom Joggen zurück, eine Blumenhändlerin überfährt ihn. Die schöne Nathalie muss fortan allein durchs Leben gehen, sich der Neugier der Kollegen und der Avancen ihres Chefs Charles in der schwedischen Firma, in der sie als leitende Angestellte arbeitsbesessen über der Akte 114 brütet, erwehren. Als der unscheinbare Quotenschwede Markus ihr Büro betritt, packt sie ihn unvermittelt und küsst ihn. […]“

Autorenportrait: David Foenkinos studierte Literaturwissenschaften an der Sorbonne und Jazz am CIM. Er ist Schriftsteller und Drehbuchautor. Nathalie küsst ist sein achter Roman, der ihn in Frankreich zu einem sensationellen Erfolg führte.

Zum Buch: Nathalie küsst wurde von seinem Bruder Stéphane Foenkinos mit Audrey Tautou in der Rolle der Nathalie verfilmt.

Erster Satz:

„Nathalie war von recht diskreter Natur (die Schweizer Art der Weiblichkeit).“

Schönster Satz:

[…] Wenn das Verlangen, eine Frau auzusehen, so groß ist, dass man glaubt, gleich sterben zu müssen, gibt es nichts Schlimmeres, als neben ihr zu sitzen. […]

Meine Meinung: Schon mit dem ersten Satz hat mich das Buch in seinen Bann gezogen. Es ist vor allem der Schreibstil, der mir so gut gefällt. Der Autor beschreibt die Gefühlswelten der einzelnen Charaktere sehr gut und vor allem sehr berührend. Er schreibt sehr detailliert, aber ohne es langatmig oder langweilig zu machen. Es ist eine typische französische Geschichte um die Liebe, die auch ohne Kitsch auskommt. Anfangs schreiten wir in der Geschichte sehr rasant voran, doch das legt sich in dem Moment, als Nathalie Markus küsst. Ab diesem Moment werden wir Zeugen einer sich anbahnenden Liebe, an die nie einer gedacht hätte. Wie die beiden sich annähern und wieder entfernen, um sich wieder anzunähern… David Foenkinos erzählt uns eine rührende Liebesgeschichte ohne Schnörkel. Es erinnert von der Erzählperspektive ein wenig an den Film ‚Die fabelhafte Welt der Amelie‘.

Besonders gut gefallen haben mir auch die Kapitel mit dem mehr oder weniger nützlichen Zusatzinformationen, um die es in irgendeiner Art und Weise im vorangegangenen Kapitel schon ging. Beispielsweise erfahren wir vom Siegerpodest der Puzzle-WM 2008 in Minsk, weil Francois sich gerne die Zeit mit einem Puzzle vertrieb. Oder wir bekommen die Zutaten für das Spargelrisotto, das Nathalie und Markus bei ihrem ersten Abendessen verspeisen. Auch den Youtube-Link zu dem Lied, das Nathalie nach ihrer zweiten Verabredung mit Markus hört, bekommen wir. Aber auch die außerordentlich wichtige Information über die Anzahl der im Jahre 2002 verkauften Knäckebrotpackungen bekommen wir vom Autor. Das ganze macht das Buch so einzigartig.

Fazit/ Bewertung: Für mich war das Buch ein Highlight. Und ich habe mir deswegen gleich noch ein weiteres Buch des Autors ausgeliehen, mal sehen, ob das mithalten kann. ^^

5 punkte

 5 von 5 Punkten!!!

eure franny_dünn

Quelle: chbeck.de

[Rezension] Die Frau meines Lebens – Nicolas Barreau

frau meines lebens

Kurzinfo:

Verlag: Thiele Verlag………………Erscheinungsjahr: 2007

Autor: Nicolas Barreau………………Genre: Roman

Seiten: 136………………Preis: 12,00 EUR

Inhalt: „Antoine, passionierter Buchhändler und Romantiker aus Überzeugung, hat zehn verschiedene Telefonnummern und nur vierundzwanzig Stunden Zeit, um die Frau seines Lebens wiederzufinden. Dann heiratet sie, denkt er…

Ein federleichter und lebenskluger Roman über den wunderbaren Wahn der Liebe. Noch selten wurde in solch atemberaubendem Tempo über die schönste Sache der Welt geschrieben. Man wünscht sich ein Happy End und hofft, das Buch möge niemals enden.“

Autorenportrait: Nicholas Barreau wurde in Paris geboren und hat Romanistik und Geschichte an der Sorbonne studiert. Der Autor arbeitet in Paris in einer Buchhandlung. Die Frau meines Lebens war sein Debütroman und ein riesen Erfolg.

Erster Satz:

„Heute bin ich der Frau meines Lebens begegnet.“

Meine Meinung: Das nenn‘ ich mal eine rasante Liebesgeschichte oder besser Liebeszusammenführung, denn für eine Geschichte war das ganze zu kurz und schnell. ^^ Das soll jetzt aber nicht negativ ausgelegt werden!

Antoine sieht im Café die Frau seines Lebens, traut sich aber nicht, sie anzusprechen. Er zögert also und in dem Moment setzt sich ein Mann zu der Frau an den Tisch. Er denkt natürlich, dass es ihr Freund sein könnte. Als die Frau zur Toilette geht und wieder rauskommt, vorbei an Antoine’s Tisch, lässt sie ein Kärtchen mit ihrem Namen, ihrer Telefonnummer und einer kurzen Nachricht drauf auf seinen Tisch fallen. Er soll sie also eine Stunde später anrufen. Die Frau verlässt mit ihrem Begleiter das Café und Antoine geht an die Frische Luft, sucht sich eine Bank, schaut sich das Kärtchen nochmal an und legt es dann neben sich auf die Bank. Er fängt an zu träumen und es kommt, wie es kommen muss…ein Vogel kackt auf das Kärtchen, undzwar auf die letzte Ziffer der Telefonnummer. Antoine versucht, das Kärtchen sauber zu wischen, doch die letzte Nummer bleibt verborgen. So hat er jetzt nur noch eine Möglichkeit: er muss zehn mal die Nummer anrufen und dabei immer eine andere Endziffer verwenden…

Man kann sich vorstellen, dass das recht witzig wird, aber trotzdem bangt und hofft man mit ihm mit, dass er doch endlich die richtige Nummer erwischt. Und eine der zehn Nummern muss ja die richtige sein.

Nicolas Barreau hat wieder ein wundervolles Buch geschrieben, das zeigt, wie verzweifelt man in der Liebe doch sein kann, wie sie einen quälen kann. Die Geschichte ist mitreißend, witzig, schnelllebig und voller Liebe eines verzweifelten Mannes.

Einzige Kritik meinerseits: es war mir ein bisschen zu schnell. Ich konnte den Protagonisten nicht mal wirklich kennenlernen, so dass ich mir auch nicht seinen Namen merken konnte. Wir verbringen 24 Stunden im Leben des Antoine und werden dann wieder entlassen. Aber ansonsten ist es wieder wunderschön geschrieben und macht Lust auf mehr Barreau. Ich könnte mir auch gut einen Film zum Buch vorstellen, gerade weil die Geschichte so kurz ist.

Fazit/ Bewertung: Schöne und kurze Geschichte über die Liebe, die man gut mal an einem Abend lesen kann.

4 punkte

4 von 5 Punkten!!!

eure franny_dünn

Quelle: thieleverlag.com

[Ich lese gerade…] + [Ausgeliehen…] 18. KW 2013

Huhu ihr Lieben,

momentan lese ich Der verborgene Garten von Kate Morton, aber ich komme nicht wirklich voran. Das Buch ist spannend und die Geschichte interessiert mich, doch es scheint, als wäre es gerade nicht die Zeit für dieses Buch. (Ich hoffe, das war jetzt verständlich? ^^)

Bild138

Ich werde das Buch aber auf jeden Fall weiterlesen, es wird halt nur ein wenig länger dauern, bis ich es fertig habe. Aber das ist ja egal. ^^

Dann war ich heute mal wieder in der Bibliothek und habe mir direkt mal ein paar Bücher mitgenommen, um ein wenig Auswahl in der nächsten Zeit zu haben. ^^ Folgende Bücher habe ich mir ausgeliehen:

Bild262

Nathalie küsst von David Foenkinos

Das Lächeln der Sterne von Nicholas Sparks

Die Frau meines Lebens von Nicolas Barreau

Caravan von Marina Lewycka

Kurze Geschichte des Traktors auf UKRAINISCH von Marina Lewycka

Verräter der Magie von Rebecca Wild

Die Verratenen von Ursula Poznanski

Rot wie das Meer von Maggie Stiefvater

Bild271 Bild266 Bild267 Bild268

Bild269 Bild270 Bild272 Bild273

Ich denke, ich werde jetzt neben Der verborgene Garten noch Nathalie küsst lesen. Das Buch hat mich sehr neugierig gemacht und ich hab es schon auf manchen Blogs mit guter Bewertung gesehen. ^^

Das Problem bei einem sehr kleinen SuB wie meinem ist, dass man irgendwie doch immer Lust auf ein anderes Buch hat, das man natürlich nicht im Regal stehen hat. ^^ Aber da ich heute in der Bibliothek war, habe ich jetzt nicht mehr den Drang, neue Bücher bestellen zu müssen. ;)

Bild274

Was haltet ihr von meiner Ausbeute? Habt ihr schon eins der Bücher gelesen? Könnt ihr eines besonders empfehlen? Ich bin gespannt! =)

eure franny_dünn

[Rezension] Unbekannt verzogen – Tom Winter

unbekannt verzogen

Kurzinfo:

Verlag: insel taschenbuch………………Erscheinungsjahr: 2013

Autor: Tom Winter………………Genre: Roman/ Alltagsgeschichten

Seiten: 281………………Preis: 12,99 EUR

Inhalt: „>Ich wollte Bob gestern verlassen.< >An einem Dienstag? Wie originell.<

Eine verzweifelte Hausfrau, die nur eins im Kopf hat: alles hinschmeißen. Ein einsamer Postmann, der ihr Mut machen will. Und ein Brief, der alles verändert.

Carol hat es satt: das ewige Gejammer ihres wehleidigen Mannes, die schlechte Laune ihrer halbwüchsigen Tochter, das triste Leben im Reihenhaus. Sie will weg, nach Athen, wo sie früher einmal glücklich war. Aber das Schicksal macht ihr gründlich einen Strich durch die Rechnung. Statt Sonne vor dem Parthenon zu genießen, schreibt sie sich ihren Frust nun in Briefen >>ans Universum<< von der Seele – und die landen auf dem Tisch des einsamen Postmanns Albert, der bald wissen will, wer die anonyme >>C.<< ist. Er macht sich auf, Carol zu finden…“

Autorenportrait: Tom Winter wurde in der Nähe von London geboren. Er hat 15 Jahre in Hongkong und Shanghai gelebt. Jetzt lebt er in Berlin und arbeitet als Werbetexter für internationale Firmen. Unbekannt verzogen ist sein erstes Buch und er arbeitet derzeit an einem zweiten Roman.

Zum Buch: Ich hab das Buch für eine Leserunde bei LovelyBooks gewonnen. Ich habe auch fleißig meine Beiträge dazu geschrieben. Wenn euch die Beiträge aus der Leserunde interessieren, dann folgt dem >LINK< Aber vorsicht! Die Beiträge enthalten natürlich Spoiler. ;)

Erster Satz:

„Carol hätte gerne eine Krankheit.“

Meine Meinung: Das ganze Buch ist in vier Kapitel unterteilt: Carol, Albert, Leben und Tod sowie in 72(!) Unterkapitel. Dadurch, dass es so viele kleine Kapitel gibt, liest sich das Buch wirklich gut und schnell weg. Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte lässt einen immer weiterlesen, selbst wenn nichts spannendes passiert. Am Anfang des Buches (Kapitel ‚Carol‘ und ‚Albert‘) lernen wir Carol und Albert kennen, die beiden Hauptprotagonisten. Im Kapitel ‚Leben‘ bestreitet wir mit den beiden ihr Leben, erfahren viel aus ihren Gedanken und sehen zu, wie sie sich schon ein wenig verändern. Das letzte Kapitel ‚Tod‘ sorgt für die meisten Überraschungen und Wendungen.

Carol und Albert sind zwei sehr einsame Menschen. Obwohl Carol eine Familie, ein Haus, einen Job und eine beste Freundin hat, ist sie einsam und das weiß sie auch. Sie ist kein bisschen glücklich in ihrem Leben. Sie sehnt sich zu einem Mann, mit dem sie vor Jahren eine Affäre hatte, für den sie aber nicht ihren Mann verlassen konnte. Sie wollte ihrer damals kleinen Tochter nicht den Vater und die heile Familie nehmen. Ihren Mann hat sie aber noch nie wirklich geliebt und ihre Tochter versteht sie von Tag zu Tag weniger und behauptet sogar, sie könne sie nicht leiden…Sie flüchtet sich gerne auf Arbeit, aber dort ist sie ebensowenig glücklich. Ihre beste Freundin versucht sie immer zu überreden, bei ihrem Mann Bob zu bleiben. Dann beschließt Carol wirklich mit Bob Schluss zu machen und als sie es ihm gerade sagen will, erklärt er ihr, dass er einen Knoten an seinem Hoden entdeckt hat…Bob hat also Krebs und Carol ist hin und her gerissen…

Albert ist einsam und ahnt es noch gar nicht. Er steht kurz vor der Pensionierung bei der Post. Seine Frau ist vor 40 Jahren gestorben und nun lebt er mit seiner Katze Gloria allein. Seine Katze ist jedoch selbstmordgefährdet…das wird ihm bewusst, als sie aus dem Fenster springt und sich zum Glück nur die Vorderbeine gebrochen hat. Seitdem schaut sie immer wieder sehnsüchtig zum Fenster… Seine Abende verbringt Albert vor dem Fernseher und seine Gespräche führt er mit seiner Katze.

Carols Freundin rät ihr, sich ihre Probleme von der Seele zu schreiben, in einem Brief ‚An das Universum‘. Nach anfänglichen Schwierigkeiten macht Carol das auch, nur schreibt sie nicht ans Universum, sondern einfach an Irgendjemanden:

„Liebes…also, Universum nenne ich Dich jetzt nicht, das klingt mir dann doch zu albern. Lieber Gott geht noch weniger. Croydon ist der endgültige Beweis dafür, dass es Gott nicht gibt. Sagen wir einfach, Du bist Du. Und ich bin ich.“

Albert wird für die letzten Wochen seiner Arbeitszeit noch in eine andere Abteilung versetzt und soll die nicht zustellbaren Briefe sortieren und ausmisten. Und so landen Carols Briefe bei ihm…und da sie ihre Briefe ohne Empfänger und Absender, sondern nur mit einem Smiley beschriftet, ist Albert neugierig und liest ihren Brief und so treffen sich ihrer beider Leben…

Ich habe eine leichte Lektüre erwartet, die man so nebenbei lesen kann. Doch im Nachhinein denkt man viel über das Buch nach. Es ist trotz des britischen Humors ein sehr trauriges Buch. Das Ende war mir persönlich zu kurz beschrieben, zu schnell abgehandelt. Ansonsten waren aber die Charaktere sehr schön herausgearbeitet und sie haben sich auch im Laufe der Geschichte weiterentwickelt. Vor allem Albert hat mir immer mehr gefallen, obwohl ich Carol und Albert schon von den ersten Seiten an, sehr sympatisch und interessant fand. Die Geschichte ist zwar nicht so spannend erzählt wie ein Fantasy-Roman oder ein Krimi, trotzdem möchte man immer weiterlesen und wissen, wie es weitergeht.

Fazit/ Bewertung: Mir hat das Buch wirklich sehr gefallen. Das Ende war ein wenig zu kurz gehalten und zu offen.

4 punkte

Sehr gute 4 von 5 Punkten!!!

eure franny_dünn

Quelle: lübbe.de

Gewinnspiel auf JasminTamaras Blog

Hallo ihr Lieben,

Jasmin Tamara veranstaltet auf ihrem Blog ein Gewinnspiel zum Welttag des Buches am 23.04.2013. Sie verlost zwei ganz tolle Bücher! Man kann bei ihr auch mehrere Lose für das Gewinnspiel ergattern. ^^

Und auch so ist Blog einen Blick wert, schaut doch mal vorbei!

Hier kommt ihr zu ihrem Gewinnspiel: >Jasmin Tamara’s Blog<

 

Es folgt jetzt noch bald die Rezension zu ‚Unbekannt verzogen‘ hier auf dem Blog, habe das Buch schon vor Tagen ausgelesen…aber für eine Rezension brauch ich noch Zeit ^^, aber sie kommt, versprochen!

Zur Zeit lese ich jetzt ‚Tintenherz‘ von Cornelia Funke. Ein wirklich schönes Buch!

Ich wünsch euch ein schönes Wochenende!

eure franny_dünn

[Wöchentliche Events] Teaser Tuesday #5

teaser tuesdayby Should Be Reading

Teaser Tuesdays is a weekly bookish meme. Anyone can play along! Just do the following: • Grab your current read
• Open to a random page
• Share two (2) “teaser” sentences from somewhere on that page
• BE CAREFUL NOT TO INCLUDE SPOILERS! (make sure that what you share doesn’t give too much away! You don’t want to ruin the book for others!)

Mein Teaser:

„Ein seltsamer Ansatz. In etwa so, als wollte sie dem armen Mann eine Duftprobe ihres morgendlichen Mundgeruchs zukommen lassen, bevor er sie das erste Mal küssen darf. „

Seite 148, Unbekannt verzogen von Tom Winter

eure franny_dünn

[Neu eingezogen…] 15. KW 2013

Hallo ihr Lieben,

heute gibt es wieder ein paar Neuzugänge… ^^

Ich hab euch ja erzählt, dass ich bei LovelyBooks ein Buch gewonnen habe und das ist nun endlich in den letzten Tagen bei mir angekommen.

Bild193

Den ersten und zweiten Teil für die dazugehörige Leserunde habe ich bereits gelesen. Meinen Eindruck vom Buch bzw. meine Beiträge zur Leserunde stelle ich euch aber noch mal extra vor…natürlich ohne zu spoilern! ^^

Dann habe ich endlich bei reBuy die mir noch fehlenden Teile aus der Warcraft-Reihe bestellen können:

Bild205 Bild204

Diese beiden Bücher sind vom Zustand wirklich super.

Außerdem habe ich dann noch dieses Buch mitbestellt, da es schon länger auf meinem Wunschzettel steht:

Bild206

Leider ist hier der Buchrücken doch stark mit Leserillen gezeichnet, aber ansonsten sieht das Buch top aus.

Was haltet ihr von der Ausbeute? Was habt ihr euch zuletzt gekauft?

eure franny_dünn

[Neu eingezogen…] 11. KW 2013

Hallo ihr Lieben,

gestern war ich ganz kurzfristig auf der Leipziger Buchmesse und habe am Ende beim Lagerverkauf noch einige Schätze mitnehmen können… =)

Bild146

Hier nun meine versprochenen Neuzugänge vom Lagerverkauf auf der Leipziger Buchmesse:

Bild123 Bild124

Bild128 Bild129 Bild130

Am Ende des Schweigens von Charlotte Link (von ihr habe ich nochts gelesen, aber viel gutes gehört)

Apokalypsis II von Mario Giordano (den ersten Teil hatte ich günstig bei reBuy bekommen…)

2012 von Brian Damato (dieses Buch habe ich schon so oft in der Hand gehabt^^)

Bild131 Bild132 Bild133

Das Fest der Zwerge – Phantastische Weihnachtsstories Sammlung von Kurzgeschichten (hat mich einfach interessiert…^^)

Shannara II – Die Elfensteine/Der Druide/Die Dämonen von Terry Brooks (das hat mein Freund gefunden, nur musste ich jetzt feststellen, dass es der zweite 3er-Band ist…mir fehlt also der erste…)

Die Rückkehr der Orks von Michael Peinkofer (1. Teil der Saga, auch dieses Buch hat mein Freund für mich gefunden^^)

Bild134 Bild136 Bild137

Die Orks von Stan Nicholls (3 Bände in einem, das erste Buch der Reihe – hat natürlich auch mein Freund gefunden…)

Die Siedler von Catan von Rebecca Gablé (die Geschichte zu den beliebten Brett- und Kartenspielen von Klaus Teuber)

Das Orchideenhaus von Lucinda Riley (dieses Buch stent auch schon länger auf meinem Wunschzettel)

Bild138 Bild139 Bild140

Der verborgene Garten von Kate Morton (auch dieses Buch stand auf meiner Wunschliste^^)

Nur über meine Leiche von Mary Janice Davidson (Band 5 der Reihe…ich bin gespannt)

Biss der Tod euch scheidet von Mary Janice Davidson (Band 6 der Betsy Taylor-Reihe)

Was haltet ihr von meiner Ausbeute? Habt ihr schon irgendwas davon gelesen und hat es euch gefallen?

eure franny_dünn