[Leseerlebnis] Weltennebeltrilogie – Aileen P. Roberts

img_1960-2
Meine Rezension zum ersten Teil der Trilogie’Das magische Portal’findet ihr >hier<

Ich habe jetzt die Trilogie beendet, indem ich alle drei Teile hintereinander gelesen habe. Ich muss sagen, ich habe eine neue ‚Gern-lese-Autorin‘ gefunden. (Lieblingsautorin sag ich nicht, da ich mehrere Autoren gerne lese.)

Diese Geschichte mit ihren vielen kleinen Nebengeschichten hat mir wirklich super gut gefallen. Es kamen immer wieder unerwartete Wendungen hinzu und als ich dachte, ich wüsste wie das Ende aussieht, habe ich mich mächtig getäucht, denn die Autorin hat dann noch mal eine so fiese Wendung eingebaut…

An sich bietet diese Geschichte alles, was das Leserherz begehrt: Freundschaft, Liebe,Vorurteile, Krieg und das ganze in einer Fantasywelt mit allerlei magischen und unmagischen Wesen. Aber keine Angst, es wird nicht ohne Unterlass gekämpft und geknutscht. ^^ Vielmehr zeigen die Bücher, was Vorurteile anrichten können und wie wahre Freundschaft aussieht und auch wie sich aus Vorurteilen eine gute Freundschaft entwickeln kann. Die Bücher regen in jedem Fall zum Nachdenken an. Ich wäre gerne Teil dieser Welt und noch mehr dieser ‚Gruppe‘ um Darian und Mia gewesen.

Es gab insgesamt eine Menge Charaktere, die sich im Laufe der Geschichte auch immer weiter entwickelt haben. Natürlich musste man sich hin und wieder auch von einem liebgewonnen Charakter verabschieden, aber das ist bei solchen Handlungssträngen nun mal so. Die verschiedenen Schauplätze wurden so lebendig und farbig beschrieben, dass man glaubt, selbst dort in Albany zu stehen und den Heidefeen zuschauen zu können. Der Schreibstil der Autorin lässt sich angenehm und leicht lesen.

Ich werde wohl noch oft an diese Geschichte denken, da sie mir wirklich gut gefallen hat und vor allem das Ende für mich so überaschend kam. Ich werde auch in jedem Fall die Nachfolge-Trilogie lesen, die ca. 20 Jahre nach den Geschehen der Weltennebeltrilogie spielt: die Weltenmagietrilogie.

 

[Rezension] Das magische Portal – Aileen P. Roberts

img_1935Kurz zum Inhalt: Der Student Darian führt ein ganz normales, komfortables Leben in London. Bis ihm auf einer Reise in die schottischen Highlands seine Kommilitonin Mia sein wahres Schicksal enthüllt: Darian ist der Erbe des Thrones von Albany, einer fantastischen Parallelwelt. Vor 25 Jahren viel seine ganze Familie einer Verschwörung zum Opfer, er selbst wurde durch ein magisches Portal  nach London in Sicherheit gebracht. Jetzt soll er sein Erbe antreten. Doch schon den Übertritt nach Albany wollen Darians Feinde um jeden Preis verhindern, und bald führt der junge König einen verzweifelten Kampf um seinen Thron – und um seine große Liebe …

Meine Meinung: Ich bin begeistert. Das ist genau die Geschichte, die ich seit langem gesucht habe. So gefallen mir Fantasybücher. 

Die Geschichte um Darian versprüht eine Atmosphäre, die den Leser sofort in den Bann zieht. Die Beschreibungen der Welt  und der darin lebenden unterschiedlichen Lebewesen wirkt so lebendig, als wäre man selbst in Albany. Es macht Spaß und ist aufregend zusammen mit Darian das Land Albany, das ungefähr Schottland entspricht, zu entdecken. Man lernt viel über die verschiedenen Einwohner und deren Eigenheiten. 

Die Geschichte um Darian ist von Anfang bis Ende so spannend und trotz der über 500 Seiten kein bisschen langatmig. Ich muss aber zugeben, dass ich anfangs kleine Probleme hatte, in die Geschichte zu kommen, da es mir plump geschrieben vorkam. Doch dann wurde es sehr schnell sehr spanndend und der Schreibstil gefiel mir dann schon viel besser. Die Geschichte fesselt den Leser bereits in den ersten Kapiteln und sie kommt sehr bald zu einem ersten spannenden Höhepunkt. Aber auch danach geht es fantastisch weiter. 

Es hat so Spaß gemacht, diesen ersten Teil einer Trilogie zu lesen, dass ich mir auch gleich im Anschluss den zweiten Teil besorgt habe und diesen gerade lese. 

Ich denke, die Weltennebel-Trilogie wird nicht meine einzige Trilogie von der Autorin bleiben. Ich freue mich jetzt schon darauf, die anderen Geschichten von Aileen P. Roberts zu entdecken. 

Kennt ihr die Weltennebel-Trilogie? Hat sie euch gefallen?

fullsizerender

[Kurzrezension] MondSilberNacht (4. Teil) – Marah Woolf

IMG_1802

Inhalt: Hatten wir nicht genug geopfert? Genug verloren? Hatten wir nicht das Recht auf Frieden? Oder ließ sich das Böse überhaupt nicht besiegen? Versteckte es sich bloß und tarnte sich, um noch stärker zurückzuschlagen?
Als diese bittere Erkenntnis in Emma reift, ist es fast schon zu spät, dagegen anzukämpfen. Denn diesmal sind nicht die Undinen ihr Gegner, sondern jemand ungleich Vertrauteres.
Um diesen Feind zu vernichten, wird Emma schier Unmögliches abverlangt.

MondSilberNacht knüpft unmittelbar an die Ereignisse der drei Vorbände an. Auf vielfachen Wunsch meiner LeserInnen habe ich mich doch entschlossen, in einem vierten Teil die Geschichte von Emma und Calum weiterzuerzählen.
Lasst Euch verzaubern von neuen Geheimnissen und Abenteuern und nehmt mit Emma einen letzten Kampf gegen das Böse auf, um die zu retten, die sie liebt. [Quelle: marahwoolf.com]

Leseprobe: Den ‚Blick ins Buch‘ gibt es bei amazon…

Das Buch mit dem alten Cover, da meine Trilogierezension vom 1. – 3. Band mit dem alten Cover war:

IMondSilberNacht-188x300

Meine Meinung: Für mich war es eine Überaschung, dass Marah Woolf einen vierten Band veröffentlicht hat, da ich mit der Trilogie bereits abgeschlossen hatte. Ich habe die Trilogie geliebt und innerhalb weniger Tage ausgelesen gehabt und war auch sehr traurig, dass es vorbei war, aber so ist es nunmal: Alles Schöne hat mal ein Ende.

Den vierten Teil habe ich mir gleich nach Erscheinen gekauft und gelesen. Ich war diesmal nicht gleich von Anfang an so gefesselt, aber trotzdem ist die Geschichte wieder schön und spannend und leider auch viel zu schnell zu Ende.

Der Schreibstil war weider sehr gut und Charaktere kannte man ja auch schon. (Ich kann jetzt hier leider nichts zum Inhalt sagen.) Die Trilogie der MondLichtSaga kommt aber auch gut ohne den vierten Teil aus. Nichtsdestotrotz habe ich Emma und Calum gerne wieder begleitet.

Fazit: Eine schöne Fortsetzung einer Trilogie, die aber nicht unbedingt hätte sein müssen…

Bewertung: 4 von 5 Punkten

IMG_1717

[Trilogierezension] The Curse – Emily Bold

IMG_1740
Reihenübersicht:

1. Teil: The Curse – Vanoras Fluch

2. Teil: The Curse – Im Schatten der Schwestern

3. Teil: The Curse – Das Vermächtnis

Inhalt 1. Teil: „Hältst du es für vernünftig, bei mir zu sein?“ Seine Worte waren leise, beinah geflüstert und seine Haltung war angespannt.
„Nein. Das ist sogar das Unvernünftigste, was ich je getan habe“, gestand ich.

Samantha hat genug von den Jungs ihrer Highschool – und besonders von Herzensbrecher Ryan. So nimmt sie das Angebot ihres Lehrers an, die Ferien im fernen Schottland zu verbringen. Kaum bei ihrer Gastfamilie angekommen, wird sie von den Sagen und Mythen des Landes in den Bann gezogen. Als sie dann auch noch den geheimnisvollen Schotten Payton kennenlernt, beginnt das größte und gefährlichste Abenteuer ihres Lebens … [Quelle: amazon.de]

Leseprobe 1. Teil: Den ‚Blick ins Buch‘ gibt’s bei Amazon…

Meine Meinung zur Trilogie: Als erstes muss ich sagen, dass ich die Cover sooo schön finde. Ich hatte mir die E-Books noch mit dem alten Cover gekauft, aber mein Kindle aktualisiert das ja zum Glück. :D

Die Gesamtgeschichte ist wirklich schön und auch sehr spannend. An einer Stelle musste ich mir die Tränen verkneifen und an einer anderen wäre ich am liebsten ins Buch gesprungen, um nachzuhelfen, weil ich es nicht mehr ausgehalten hatte vor Spannung. Die drei Teile spielen die meiste Zeit in Schottland und die Landschaftsbeschreibungen der Autorin sind einfach wundervoll. Ich will unbedingt dort Urlaub machen. (hier seht ihr Bilder zu den Schauplätzen: *klick*) Ich kann schlecht beschreiben, welchen Eindruck die Geschichte bei mir hinterlassen hat, aber ich denke mit einem Lächeln daran. Ich könnte mir sogar vorstellen, das Ganze nochmal zu lesen und das sage ich wirklich selten!

Die Zeitreise gibt es aber erst ab dem zweiten Teil. Nichtsdestotrotz ist der erste Teil auch super. ;)

Der Schreibstil ist schnell zu lesen und die Bücher sind in der Ich-Form geschrieben. Die Protagonisten sind einfach zum Verlieben. Sie sind glaubwürdig, mutig und echt.

Fazit: Eine wirklich tolle Trilogie voll von Mythen und einer wunderbaren Liebe. Eine unbedingte Leseempfehlung.

5 von 5 Punkten. 

IMG_1717

[Rezension] MondLichtSaga – Marah Woolf

20130624-230202.jpg

Inhalt: Teil 1 MondSilberLicht:

„Schon als ich dich das erste Mal sah, hatte ich das Gefühl, dass du gar nicht gut für mich bist.“ Keiner ihrer Albträume hätte Emma auf die drastische Veränderung in ihrem Leben vorbereiten können. Aber nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter ist sie gezwungen, in die verschlafene Hauptstadt der Isle of Skye, nach Portree, zu ihrem Onkel und dessen Familie zu ziehen. Das Letzte, mit dem sie rechnet ist, dass sie hier ihre große Liebe finden wird. Vom ersten Augenblick an verfällt sie Calums geheimnisvoller Ausstrahlung. Er zieht sie unwiderstehlich in seinen Bann, woran auch sein allzu offensichtliches Desinteresse nur wenig ändert. Sein widersprüchliches Verhalten macht ihn für sie nur interessanter. Aber diese Fassade beginnt zu bröckeln…und irgendwann gibt auch er den Widerstand gegen seine eigenen Gefühle auf. Als er ihr eines Tages seine wahre Identität verrät, flieht sie vor ihm. Doch es ist zu spät, längst ist sie ihm bedingungslos verfallen…

(Quelle: amazon.de)

Über die Autorin: Marah Woolf ist Mutter von 3 Kindern. Eigentlich war sie mit Job, dem Haus und Garten voll ausgelastet, doch trotzdem juckte es sie in den Fingern ein Buch zu schreiben. Sie entschloss sie dazu eine Saga zu schreiben, und ließ sich dazu von Twilight dazu inspirieren. Sie feiert mit ihrer Mondlichtsaga bereits große Erfolge.

(Quelle: lovelybooks.de)

Der erste Satz: Teil 1 MondSilberLicht: „Das Wasser um mich herum schien dunkler und dunkler zu werden.“

Über die Bücher: Es handelt sich hier um die MondLicht-Saga, eine Trilogie bestehend aus:

MondSilberLicht

MondSilberZauber

MondSilberTraum

Ich habe diese Trilogie als E-Book gelesen, da diese viel günstiger sind als die ‚richtigen‘ Bücher. Aber, was mir auch schon bei anderen E-Books aufgefallen ist, es sind sooooo viele Rechtschreibfehler in den Büchern…da find ich es eine Frechheit, noch Geld dafür bezahlen zu müssen.

Meine Meinung: Es fängt zwar wieder an, wie die typische Teenie-Story, aber es ist besser und das ganze OHNE Vampire. ^^

Es geht um Emma und Calum. Emma ist wieder dieses ‚durchschnittliche‘ Mädchen, die neu im Ort ist und Calum ist der geheimnisvolle, gut aussehende Junge, der eher für sich allein ist. Und auch wenn es sich wieder nach Schema F anhört, ist es doch ein wenig anders.

Calum ist natürlich kein Mensch, aber ich werde jetzt hier nicht verraten, was er ist… ^^ Aber, soviel sei gesagt, ich habe bisher noch nichts vergleichbares gelesen.

Es geht um die Liebe zwischen Emma und Calum, die nicht sein darf. Es geht um Völkerverständigung, um Vorurteile und um Rache und es geht um Sagen und Märchen.

Emma ist ein sehr menschlicher Charakter, sie liebt und sie hat Angst. Sie ist keine von denen, die ohne jede Angst sich jeder Gefahr stellen. Emma ist viel glaubwürdiger, da sie keine Heldin sein will, weil sie einfach auch Angst hat zu sterben. Calum ist sehr fürsorglich und pflichtbewusst. Er stellt das Glück der anderen vor sein eigenes.

Der erste Teil dieser Trilogie hat mich von Anfang an gefangen genommen. Emma muss ein neues Leben in Schottland beginnen. Sie lernt Calum kennen und lieben. Die beiden sind sehr vielen Schwierigkeiten ausgesetzt, da ihre Liebe verboten ist. Das Ende von MondSilberLicht endet mit einem dramatischen Cliffhanger… Man ist also gezwungen, weiter zu lesen.

Im zweiten Teil steckt Emma noch immer in großer Gefahr und muss beschützt werden. So landet sie in einem besonderen Internat. Auch in diesem Teil gibt es einen spannenden ‚Showdown‘. Das Ende lässt ein wenig hoffen…

Der dritte Teil geht spannend weiter. Eine sehr große Gefahr bedroht alles und jeden. Es gibt Geheimnisse, die gelüftet werden wollen und Rätsel, die gelöst werden wollen. Auch hier haben wir wieder ein tolles und grandioses Finale. Etwas sehr trauriges passiert auch (und dabei sind mir sogar ein paar Tränen die Wangen runter gelaufen…). Aber trotzdem ist dieser Teil ein schöner Abschluss für eine gelungene Trilogie.

Fazit/ Bewertung: Eine wunderschöne, spannende und sagenumwobene Trilogie, die in Schottland spielt.

Teil 1 und 3: 5 von 5 Punkten
Teil 2 : 4 von 5 Punkten
Insgesamt bekommt die Trilogie 5 von 5 Punkten.

20130714-132826.jpg